PAUSCHALEN 2018

Spiel und Spaß-Woche

Spiel & Spaß - Beschäftigung

 

Mit unseren Partnern, dem Landhotel Haus Waldeck und Landhotel Sportalm, haben wir Ihnen ein besonderes Schmankerl zusammengestellt. Auf Sie wartet ein bunter Mix aus Urlaub, Wanderung, Nasenarbeit, Longieren und Apportieren für den Hundehalter. Das Hundetraining beträgt täglich zwei Stunden und beginnt ab Montag bis Freitag jeweils um 10.00 Uhr. 

 

Das zur Verfügung gestellte Angebot buchen Sie bitte direkt über die unten genannten Partnerhotels.

 

Termine 2018:

 

02.06. - 09.06.2018

21.07. - 28.07.2018

25.08. - 01.09.2018

13.10. - 20.10.2018

 

An- und Abreise ist jeweils am Samstag. Die Ausbildungszeit umfasst insgesamt 10 Stunden in der Woche.


Angebot im Haus Waldeck

Angebot im Landhotel Sportalm

 

Zusätzlich enhält das Pauschalangebot folgende Kurse:


Massagetechniken - Entspannung, Wohlfühl-Faktor und Spaß für Hund und Herrchen. Den eigenen Hund ganz neu auf eine andere Art kennen lernen! Durch die neue Art von ganz sanfter Berührung wird die Mensch-Hund-Beziehung gestärkt und gefördert! In diesem Kurs wird dem Hundebesitzer der Sinn und das große Wirkspektrum der Massagen auf den Hundekörper und die Hundeseele vermittelt. Aufbau, Ablauf und einzelne verschiedene Massagetechniken und Griffe werden zusammen erarbeitet und geübt. Dauer ca. 2 Std., die Teilnehmer erhalten ein ausführliches Skript zum "mit nach Hause nehmen"!

 

Homöopathie - Kurze Einführung in die Grundlagen und Entstehung dieser sanften und ganzheitlichen Behandlungsform. Die Teilnehmer erfahren im Kurs wie man dem eigenen Hund bei „kleinen Wehwehchen“ helfen oder konventionelle Behandlungen unterstützen kann. Mit Ausarbeitung einer kleinen Haus- und Reiseapotheke mit den wichtigsten Mitteln. Dauer ca. 2 Std., die Teilnehmer erhalten ein ausführliches Skript zum "mit nach Hause nehmen"!

Antijagdtraining

Antijagd-Training - hündisches Jagdverhalten eindämmen

 

Jagen ist ein Problem für den Hundehalter, die meisten Hunde jedoch sehen es leider anders. Die Jagd ist ein selbstbelohnendes Verhalten und diente einst der Nahrungsbeschaffung und war somit fürs tägliche Überleben wichtig. Jagdverhalten ist genetisch fixiert und ist je Rasse unterschiedlich ausgeprägt. Man kann dem Hund das Jagen nicht "austreiben", man kann es aber sehr wohl umleiten. Es bedarf eines speziellen Trainings um den Hund trotz starker Motivation kontrollieren zu können. Trainingsansätze sind: guter Grundgehorsam, gezielter Rückruf, Clickertraining, Schleppleinentraining, Distanzkontrolle, Orientierung an den Hundehalter und eine artgerechte Auslastung des Hundes - und natürlich jede Menge Geduld als Hundehalter :-)

 

Das zur Verfügung gestellte Angebot buchen Sie bitte direkt über die unten genannten Partnerhotels.

 

Termine 2018:

 

12.05. - 19.05.2018

15.09. - 22.09.2018

 

An- und Abreise ist jeweils am Samstag. Die Ausbildungszeit umfasst insgesamt 10 Stunden in der Woche.


Angebot im Haus Waldeck

Angebot im Landhotel Sportalm

Sogenannte Problemhunde

Problemhunde(?)

 

Verhalten? Probleme? Therapie?

 

Im täglichen Zusammenleben mit unseren Hunden können Probleme auftreten, die gelöst werden müssen. Sei es, dass Sie ein Problem mit einem bestimmten Verhalten Ihres Hundes haben, oder das Umfeld in dem Sie leben hat ein Problem mit dem Verhalten Ihres Hundes. Vielleicht hat aber auch Ihr Hund ein Problem mit seinem Umfeld und kann sich nicht anders als durch eine für uns Menschen scheinbare Verhaltensauffälligkeit äußern.

 

Viele der von Menschen als problematisch und störend empfundenen Verhaltensweisen sind aus Sicht des Hundes völlig normal und Teil seines natürlichen ererbten Verhaltens. Oft entstehen Missverständnisse in der Kommunikation, also dadurch, dass man die Ausdrucksweise seines Tieres, besonders die des Hundes falsch liest und somit falsch interpretiert. Als Folge dessen wird falsch auf das gezeigte Tierverhalten eingegangen. Probleme im Umgang entstehen, werden gefestigt. Missmut macht sich breit, man fühlt sich überfordert, bis man irgendwann das Gefühl hat, dass es besser ist, der Hund muss weg.

 

Manche Verhaltensauffälligkeiten haben ihren Ursprung in schon lange zurückliegenden schlechten Erfahrungen, fehlenden Erfahrungen während der sensiblen Phasen, in der Erziehung oder werden durch Krankheiten verursacht.

Hunden kann man nicht mit Worten erklären, welches Verhalten man sich wünscht und was nicht. Man muss es ihm verständlich machen und zwar so, dass er es versteht. Dazu muss man seine Sprache verstehen. Diese Sprache besteht nicht aus Worten, sondern aus Taten.

 

Ein Hund lernt vor allem aus den Reaktionen, die sein Verhalten bei (s)einem Menschen hervorruft. Somit haben Sie als intelligenter Mensch und Hundehalter den schwierigsten Teil der Problemlösung vor sich. Sie müssen lernen, richtig auf Ihren Hund zu reagieren, bzw. zu agieren, dass dieser Sie überhaupt erst verstehen und lernen kann.

 

Sollte es unklar sein, ob hinter der Verhaltensauffälligkeit eine organische Ursache steckt, nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Tierarzt auf, damit dieser Ihren Hund ggf. zunächst untersucht und behandelt.

 

Ein Verhalten zu ändern braucht vor allem Geduld und Konsequenz. Ein Verhalten, das sich über Jahre gefestigt hat, kann man nicht von heute auf morgen ändern. Auch uns fällt es schwer sich von Angewohnheiten zu trennen - Ihrem Hund geht es nicht anders.

 

Wie bieten Ihnen hier die Möglichkeit in einer stressfreien Form der Einzel-Intensivausbildung individuell an den Problemen zu arbeiten.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Hundezentrum Bayerischer Wald

Anrufen

E-Mail

Anfahrt